Anna Sterr malt seit 8 Jahren, besuchte in Frechen bei Köln die Malschule Additschka von Schalscha. Nach ihrem Umzug nach Straubing nahm sie Zeichenunterricht bei Peter Fraundorfer, Pilsting. Über einen längeren Zeitraum war sie an der Uni Regensburg, Fach Kunst eingeschrieben, besuchte Veranstaltungen bei Frau Prof. Eiglsperger und Herrn Prof. Wagner. Weitgehend eignete sie sich ihr künstlerisches Können autodidaktisch an. In ihrer ständigen Suche nach Entwicklung ihrer Form- und Farbensprache experimentierte sie mit verschiedenen Malstilen und Kunstrichtungen z.B. von der realistischen Darstellung zum Minimalismus. Lustvoll kombinierte sie bekannte Inhalte mit verfremdenden Kontexten (Straubinger Persil-Uhr im Weltall) und spielt mit Erwartungen bzw. Erwartungsenttäuschungen. Derzeit ist sie fasziniert vom "Phantastischen Realismus", weil sie in dieser Mischung aus realer Wirklichkeit und magischer Realität ihre Ideen, Empfindungen und Lebensphilosophie am treffendsten darstellen kann.